La Fattoria Stuttgart

Italienische Delikatessen und Accessoires

Campofilone – Köstliche Eiernudeln mit Tradition

Ursprung und Herstellung einer ganz besonderen Pasta

Vor langer Zeit war das Zentrum der Familie die Küche, und die Zubereitung des Essens in ihr brachte allen ein Wohlgefühl und Vorfreude auf das Festmahl am Sonntag. Die Hausfrauen standen früh auf und machten nach der alten Tradition die Eiernudeln für die ganze Familie.

So auch Nonna Adelina, die Großmutter der jetzigen Besitzer der Nudelmanufaktur Marcozzi, die mit ihren rauen, geschickten Händen den Hartweizengrieß mit den Eiern knetete und verarbeitete, bis sie einen goldenen Blätterteig bekam.

Nonna Adelina Marcozzi
Nonna Adelina Marcozzi

Diesen schnitt sie in dünne und weiße Fäden, “Engels-Haare” genannt, und ließ ihn für viele Stunden in einem gelüfteten Raum trocknen.

Auf diese Art entstand die berühmte „Pasta des Sonntags“: i Maccheroncini di Campofilone.

Geschichte

Ursprünglich entstanden die Maccheroncini von Campofilone aus der handwerklichen Tradition des kleinen mittelalterliche Dorfes Campofilone. Die Geschichte erzählt, dass frische Eier während des Jahres nicht immer verfügbar waren. Daher erfanden die Frauen eine Methode, die Eier zu konservieren. Sie mischten die Eier mit Hartweizengrieß, um einen Teig zu erhalten. Dieser Teig wurde in dünne und feine Fäden geschnitten, getrocknet und für den Sonntag oder für Feiertage aufgehoben. Die Maccheroncini aus Campofilone waren schon im 14. Jahrhundert bekannt, im Jahr 1560 wurden diese den Bischöfen des Konzils von Trient aufgetischt. Für den Dichter Giacomo Leopardi (17. Jhdt.) waren die Maccheroncini eines seiner 49 Leibgerichte. Gefeiert wird die wunderbare Pasta seit dem Jahr 1964 mit der jährlich Anfang August stattfindenden „Sagra dei Maccheroncini di Campofilone“, die eine wichtige Touristenattraktion ist!

Fettuccine
Handwerkliche Herstellung von Eiernudeln

Bis heute wird die berühmte Pasta aus Campofilone von Marcozzi mit denselben Zutaten wie damals hergestellt. Für die drei Geschwister Gabriele, Barbara und Attilio, war es wichtig, die Tradition der Herstellung von ihrer Großmutter Adelina zu übernehmen und nach deren ‘alten Geheimnis’ für die Kunden in größeren Mengen zu produzieren.

Tradition und Zutaten

Der Ursprung ihrer Pasta bedeutet ihnen alles, schließlich hat die Produktion dieser traditionsreichen Pasta auch sehr viel mit dem Gebiet zu tun, in dem sie entstand: In Campofilone mischen sich die Geheimnisse der Vergangenheit der Pastaherstellung mit den natürlichen Zutaten der Region und als Ergebnis erhalten wir ein ein echtes und gesundes Produkt. Die Pasta besteht nur aus Hartweizengrieß und frischen Eiern, sie enthalten keinerlei genverändertes Futter für die Hühner, keine Farb- und Konservierungsstoffe. Das war immer so und so soll es auch bleiben.

Mit diesem Hintergrund war der Schritt von der heimischen Nudelherstellung bis zur Eröffnung der ersten Marcozzi-Manufaktur in Campofilone nur kurz. Die Zustimmung von allen Seiten ermutigte die Familie, den Schritt zu wagen, eine Nudelfabrik zu eröffnen und damit ein modernes Unternehmen zu schaffen, in dem die handwerkliche Pflege mit der technologischen Entwicklung einhergeht. Und entsprechend den modernen Realitäten mit den neuen Bedürfnissen des Verbrauchers schufen und schaffen die Geschwister weiterhin ein immer breiteres und vielfältigeres Angebot an Spezialitäten. Die Eierpasta von Marcozzi hat beständig ihren Bekanntheitsgrad erhöht und wird von den Liebhabern von köstlicher Eierpasta geliebt. Sie eignet sich hervorragend sowohl für die einfache, alltägliche italienische Küche als auch für feine, kreative und mit außergewöhnlichen Zutaten bereitete Gerichte.

Die Eierpasta von Marcozzi ist einfach und schnell zu kochen und sie ist sehr ergiebig – mit 250 g Pasta werden 3-4 Personen satt!

Produktionskette

Für uns ist es wichtig zu wissen, woher unsere Produkte kommen und wie sie gefertigt werden. Daher sind wir von unserem Hersteller Marcozzi di Campofilone begeistert und können für Sie auch nachvollziehbar die Produktionsschritte darstellen.

Eier und Hartweizengrieß – Frische italienische Eier von Hühnern aus
Bodenhaltung, gefüttert nur mit Getreide ohne gentechnisch verändertes Futter

Weicher Teig – Der Hartweizengrieß wird langsam mit den Eiern (35,5%) vermengt und für mindestens 30-40 Minuten geknetet, bis er weich und elastisch wird.

Hergestellt mit Bronze-Matrizen – Der Teig wird durch Bronze-Matrizen gepresst; dieser so entstandene Teig bleibt porös und gibt den Nudeln die raue Oberfläche, sodass die Saucen fest an den Nudeln haften bleiben.

Zarter und feiner Blätterteig – Die Maccheroncini von Marcozzi haben einen Durchmesser unter 0,7 mm. Nur wenige Nudelhersteller in Italien arbeiten mit diesem Durchmesser. Die Vorteile sind: Schnelle Kochzeit,
außergewöhnlicher Geschmack und beste Verdaulichkeit.

Charakteristischer Papierbogen – Dieser Papierbogen ist eine typische Verarbeitung der Nudelhersteller von Campofilone. Heutzutage wird
dieser Schritt nur von den fähigsten Mitarbeitern ausgeführt. Die Arbeit besteht daraus, die Eiernudeln mit einem Messer auf den Papierbogen zu legen. Die Ränder werden dann gefaltet um das Produkt zu schützen.

Langsame Trocknung – Die Papierbögen mit der frische Pasta werden auf
extra dafür angefertigte Rahmen gelegt und in einem Trockner (20-36 Std.) bei niedrigen Temperaturen (28° – 54°C) getrocknet. Jedes Format hat seine
personalisierte Trocknungszeit und Temperatur. Für eine umweltfreundliche Produktion, nutzt die Firma Marcozzi für die Trockner erneubare Energie von den eigenen Solarkollektoren.

Strenge Kontrollen – Kontrolle des Gewichts mit digitalen Waagen.
Visuelle Prüfung jedes Papierbogens. Kontrolle der Feuchtigkeit, Kochtest und Probenverkostung. Chemische und mikrobiologische Analysen und
zuletzt werden die Verpackungen mit einem Metall-Detektor geprüft.

Verpackung – Zwei getrocknete Eiernudel-Papierbögen werden von Hand in die Packung eingelegt. Die Produktionsnummer und das Ablaufdatum
werden mit einem automatischen Laser eingebrannt um die Rückverfolgbarkeit zu garantieren.